Mehr Sicherheit für Radfahrer

11.12.2013 | Dr. Florian Herrmann, MdL
©Lupo, pixelio.de
©Lupo, pixelio.de

Wir wollen auch für Radfahrer mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Besonders als Präsident der Landesverkehrswacht Bayern begrüße ich den dazu eingereichten Dringlichkeitsantrag der CSU-Landtagsfraktion!

Darin wird die Staatsregierung aufgefordert, weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit für Radfahrer in die Wege zu leiten. Dabei sollen, wie im Antrag gefordert, insbesondere die Fortführung des Radwegebaus und die Information der Kommunen über die Möglichkeiten der Radverkehrsführung und deren Planung verbessert werden. Auch sollen die Wegweiser für den Radverkehr optimiert und seitens des Freistaats verstärkt auf die Einhaltung der Verkehrsvorschriften geachtet werden. Die Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Radfahrern sind 2013 im Vergleich zu 2012 leicht rückläufig. Auch die Anzahl der verletzten und getöteten Radfahrer ist rückläufig. Doch Radfahrer sind mangels "Knautschzone" besonders gefährdet. Deshalb liegt der klare Schwerpunkt auf der weiteren Verbesserung der Verkehrssicherheit. Zum einen sind hier die Behörden gefordert. Besonders wichtig ist es uns aber auch, die Eigenverantwortung der Radfahrer zu stärken. Jeder kann selbst etwas für seine Sicherheit tun, zum Beispiel mit der richtigen Fahrradbeleuchtung, sichtbarer Kleidung und dem Tragen eines Schutzhelms. In unserem Antrag fordern wir den Freistaat auch dazu auf, weitere Ideen zu entwickeln, wie Radfahrer darüber besser informiert werden können. Radfahrer haben als Teil der Gesamtmobilität in jüngerer Zeit mehr und mehr an Bedeutung gewonnen. Der Freistaat hat in den vergangenen Jahren seine Aktivitäten bei der Finanzierung von Radwegen deutlich verstärkt. Die Staatsregierung hat dazu beispielsweise das Bayerische Verkehrssicherheitsprogramm 2020 veröffentlicht. Indem wir einen Schwerpunkt auch auf die Sicherheit der Radfahrer setzen, können wir damit gleichzeitig einen Beitrag leisten, den Anteil des umweltfreundlichen Radverkehrs am Gesamtverkehr zu erhöhen. Darüber hinaus wurden in Bayern in den letzten fünf Jahren im Zuge von Bundes- und Staatsstraßen rund 200 Mio. Euro in den Radwegebau investiert. Die Investitionen in das Radwegenetz werden in diesem und in den nächsten Jahren fortgesetzt. Ziel sind weitgehend durchgängige Radverkehrsnetze.