Bewegende Gedenkstunde in Aign

17.06.2012 | Dr. Florian Herrmann
Gedenkstein in Aign
Gedenkstein in Aign

In einer bewegenden Gedenkstunde wurde in Aign (Gde. Attenkirchen, Lkr. Freising) heute auf Initiative des ehem. Bürgermeisters von Au i.d. Hallertau, Adolf Widmann, und des Dokumentarfilmers Marcus Siebler ein Gedenkstein für die am 13.06.1944 bei Aign abgestürzte Besatzung eines US-Bombers eingeweiht. Eines der zehn Besatzungsmitglieder kam beim Absturz ums Leben, drei wurden von Nazis auf grausame Weise ermordet.

Als besondere Ehrengäste konnten wir Angehörige der Besatzungsmitglieder begrüßen, die den Absturz überlebt haben und in Kriegsgefangenschaft gekommen waren, unter anderem die Tochter des Piloten, der die angeschossene Maschine über unbewohntem Gebiet zu Boden gebracht hatte.

Aus meiner Sicht, das konnte ich auch in einem kurzen Grußwort zum Ausdruck bringen, hat der Gedenkstein die Aufgabe zu erinnern und zu mahnen. Zu erinnern an das Leid der vier US-Soldaten, das für die 50 Mio Toten des 2. Weltkriegs und der NS-Gewaltherrschaft stellvertretend steht. Zu mahnen, wie weit wir Menschen kommen, wenn wir sittlich verrohen und uns von unseren Werten wie der Menschenwürde entfernen.

Es waren bewegende Momente, mit den Amerikanern, aber auch mit Zeitzeugen aus der Region über die seinerzeitigen Ereignisse zu sprechen.












Segnungszeremonie, links der Initiator Adolf Widmann