Privatradio-Pioneer «Radio Gong 96.3» startet neues Sendezentrum

14.07.2020

Am 14.07.2020 war ich in meiner Funktion als bayerischer Medienminister beim offiziellen Start des neuen Sendezentrums von Radio Gong 96.3 zu Gast.

Vor 35 Jahren schrieb der Privatsender von Bayern aus deutsche Rundfunkgeschichte: Nun hat «Radio Gong 96.3» im Jubiläumsjahr sein neues Funkhaus in München eingeweiht. Rundfunk habe sich gerade in der Corona-Zeit als unglaublich nahes Medium erwiesen, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zum Start des neuen Sendezentrums am Dienstagabend in München. 

Der Lokalrundfunk habe in seiner Geschichte viele Talente der Medienbranche hervorgebracht. «Das ist eine der besten Ausbildungsstellen», sagte Söder. 

Medienminister und Staatskanzleichchef Florian Herrmann (CSU) betonte, dass gerade der Privatrundfunk einen wesentlichen Beitrag zur Meinungsvielfalt und Pressefreiheit leiste. «Sie kümmern sich um den Kern der Demokratie». Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte: «Wir sind froh, in München eine sehr plurale Medienlandschaft zu haben.»

Der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Siegfried Schneider, bescheinigte dem Sender: «Radio Gong 96.3 ist einer der Vorzeigesender, die wir in Bayern haben.» Und das seit der ersten Stunde.
Der Münchner Lokalsender war vor 35 Jahren ab Ende Mai 1985 als eines der ersten Privatradios Deutschlands auf Ukw zu empfangen - damals noch als «Radio Gong 2000». Auf Sendung war er zuvor schon via eines Kabelpilotprojekts. Erster Chef war Medienmacher Helmut Markwort, der später das Nachrichtenmagazin «Focus» gründete und heute für die FDP Landtagsabgeordneter ist.

Geschäftsführer Georg Dingler sagte: «Wir hätten damals vor 35 Jahren nicht gedacht, dass lokales Radio so ein Erfolgsmodell wird. Umso mehr freuen wir uns, dass hier mit diesen Räumen der Grundstein für die nächsten 35 Jahre gelegt werden konnte.» Programmgeschäftsführer Johannes Ott äußerte die Erwartung: «Nach drei Deutschen Radiopreisen in Folge entstehen jetzt hoffentlich auch in den neuen Räumen preiswürdige Ideen.»
Ott tritt ab dem Jahreswechsel Dinglers Nachfolge als Geschäftsführer an. Dingler bleibt nach 25 Jahren Geschäftsführung beratend für den Sender tätig.

Im neuen Funkhaus im Münchner Osten sind rund 40 feste und 15 freie Mitarbeiter auf rund 1000 Quadratmetern tätig. Das Zentrum entstand in etwa einem Jahr Bauzeit. Der Sender produziert hier sowohl sein aktuelles Programm als auch zahlreiche Streams, Podcasts und andere Inhalte für seine Website und die Social-Media-Kanäle.

(Quelle:
 dpa)